Wer bleibt nach der Basisquali an der TU Braunschweig?

Vor ziemlich genau einem Jahr haben wir uns intern schon einmal damit beschäftigt, wer von unseren TeilnehmerInnen überhaupt noch in der Lehre an der TU Braunschweig unterwegs ist. Unter dem Schlagwort der vielzitierten und immer wieder geforderten „Nachhaltigkeit“ ist das ja durchaus von Interesse: Wer von den wissenschaftlichen MitarbeiterInnen, die an der Basisqualifizierung teilgenommen haben, kann denn überhaupt wie lange etwas an der TU Braunschweig in der Lehre bewirken?

statsWir haben nun erneut geschaut, wie es um den Verbleib vor Ort bestellt ist. Dafür haben wir uns die ersten fünf Durchgänge der Basisqualifizierung von teach4TU angesehen, die halbjährlich starten und jeweile ein Jahr in Anspruch nehmen. Zu den TeilnehmerInnen zählen 126 Personen, die das Programm bereits abgeschlossen haben: von Durchgang Nr. 1 im Sommer 2013 bis hin zu Durchgang Nr. 5 im Sommer 2015. Von diesen 126 Personen lehren aktuell noch 95 (75 %) an der TU Braunschweig. Von den übrigen 31 Leuten wissen wir immerhin, dass einige von Ihnen an anderen Hochschulen untergekommen sind und dort Lehraufgaben übernommen haben — allerdings halt nicht mehr hier in Braunschweig.

Statistisch sauber können wir leider nicht viel mehr machen als uns die Werte ein wenig deskriptiv anzuschauen. Wenn wir aber Pi mal Daumen auf die bisherigen Werte draufschauen, dann gehen in den ersten 2 bis 2,5 Jahren nach Abschluss der Basisqualifizierung jährlich 10 bis 15 % der Leute verloren. Wie sich das fortsetzen wird, ist unklar.

Spannend dürfte es ab dem nächsten Jahr werden. Warum? Wir haben auch soweit möglich recherchiert, seit wann unsere TeilnehmerInnen an der TU Braunschweig arbeiten. Viele von ihnen haben 2012 oder 2013 ihre Stelle angetreten und schreiben an ihrer Doktorarbeit. Wiederum starteten einige um 2003 und fertigen als Post Docs womöglich ihre Habilitationsschrift an. Wer ein bisschen überschlägt, wird feststellen, dass die ersten Doktorarbeiten der einen bald fertig werden dürften, und die 12-Jahres-Befristung der anderen abzulaufen droht. Wer wird wohl an der Uni bleiben (wollen oder können)? Wie viele gehen? Es könnte durchaus sein, dass die Kurve nach 3 bis 3,5 Jahren nach Abschluss der Basisqualifizierung stärker abfällt. Eingestellt, nach etwa einem Jahr mit der Basisqualifizierung begonnen, nach einem weiteren Jahr abgeschlossen, nach weiteren drei Jahren mit der Dissertation fertig — und weg. Klingt nicht ganz abwegig, oder was meint ihr?

Eine Bewertung steckt in den bisherigen Passagen nicht drin. Dafür müsste man sich erst einmal darauf einigen, worauf es ankommen soll und wie man das dann erfasst. Was geht euch dazu durch den Kopf? Wer mag, kann ja auch selbst mit den anonymisierten Zahlen etwas spielen. Was findet ihr Spannendes heraus?

Verschlagwortet mit:
2 Kommentar auf “Wer bleibt nach der Basisquali an der TU Braunschweig?
  1. Arne Geffert sagt:

    „Es könnte durchaus sein, dass die Kurve nach 3 bis 3,5 Jahren nach Abschluss der Basisqualifizierung stärker abfällt. Eingestellt, nach etwa einem Jahr mit der Basisqualifizierung begonnen, nach einem weiteren Jahr abgeschlossen, nach weiteren drei Jahren mit der Dissertation fertig — und weg. Klingt nicht ganz abwegig, oder was meint ihr?“

    Das sehe ich auch so.
    Man sollte allerdings noch die Rückkehrer betrachten. Deine Handlungskette könnte man dann wie folgt fortsetzen: Mit der Dissertation fertig – für 5 Jahre in die Industrie – zurück an die Hochschule. Auch das gibt es, z.B. bei FH-Professoren. Eine Habilitation ist hierfür oft nicht erforderlich.
    Von der Qualifikation der Rückkehrer in Sachen Lehre haben dann aber eher andere(!) Hochschulen einen Vorteil.

    • Oliver Tacke sagt:

      Klar weiß ich, dass das dann immerhin für anderswo was bringen kann, steht ja auch am Anfang drin:
      Von den übrigen 31 Leuten wissen wir immerhin, dass einige von Ihnen an anderen Hochschulen untergekommen sind und dort Lehraufgaben übernommen haben — allerdings halt nicht mehr hier in Braunschweig.
      Aber ja, sollte man durchaus hinten dranhängen, um den Fluss zu vervollständigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint gegebenenfalls erst nach Freigabe durch den/die InhaberIn dieses Portfolios.

*