Es lebe der kleine traurige Unterschied!

Nur eine kurze Begebenheit, von der ich erzählen möchte. Nicht alle Hochschulen sind gleich. Nicht alle Projekte sind gleich.

Damals in Braunschweig

Bei teach4TU in Braunschweig wurde (wird?) MitarbeiterInnen im Prinzip keine Weiterbildung zugestanden. Ja, man durfte (darf?) zu Konferenzen fahren – wenn man denn selbst einen Beitrag dort durchbekommen hat. Und ja, es gab (gibt?) vereinzelt einzelne Workshoptage zu Spezialthemen, wenn genügend InteressentInnen gefunden werden. Aber individuelle Förderung? Fehlanzeige. Im Gegenteil, es sollte sogar einmal jemandem Bildungsurlaub verwehrt werden, weil der inhaltlich nicht zur Stelle passte… Muss ich dazu noch etwas sagen? Ist es nicht mehr als sonderbar, wenn gerade bei einer Einrichtung im Bereich Weiterbildung die Weiterbildung der eigenen Leute keine Rolle spielt?

Aktuell in Lübeck

Ich arbeite an der Fachhochschule in Lübeck, ebenfalls auf einer befristeten Stelle – sogar mit weniger als der Hälfte der Laufzeit im Vergleich zu Braunschweig. Gerade habe ich mich für eine kostenpflichtige Fortbildung angemeldet. Hat inhaltlich nichts mit meinem Job zu tun. Meine Vorgesetzten habe ich daher nicht einmal darauf angesprochen, aber sie haben es trotzdem mitbekommen. Und was ist passiert? Sie haben mich gefragt, ob sie nicht vielleicht die Hälfte der Kosten übernehmen sollten…

Es lebe der kleine traurige Unterschied!

Verschlagwortet mit: , , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint gegebenenfalls erst nach Freigabe durch den/die InhaberIn dieses Portfolios.

*