„Fame and Failure“

Jeder macht mal Fehler oder scheitert einmal. Ist eigentlich ganz normal. Jeder weiß das. Und trotzdem haben Menschen oft ein Problem damit, offen mit Fehlern umzugehen. Erfolge werden gerne präsentiert, Misserfolge lieber unter den Teppich gekehrt. Besonders paradox finde ich dieses Verhalten mitunter in Lehrsituationen: Studierende werden dazu ermuntert, sich ohne Angst vor Fehlern zu äußern und einzubringen – Lehrende gehen aber nicht unbedingt mit gutem Beispiel voran, sondern haben selbst Angst davor, dass ihre eigenen Fehler zum Vorschein kommen könnten.

Ich halte es da eher mit einem bekannten irischen Schriftsteller:

„All of old. Nothing else ever. Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better.“ (Samuel Becket)

Auf den Unterseiten zu dieser Rubrik habe ich daher einerseits ein paar Glanzlichter mit Lehrbezug in der Ruhmeshalle aufgeführt, aber gleichzeitig auch verschiedene Tiefpunkte unter Scheiterhaufen aufgelistet. Und ja, ich weiß, dass Scheiterhaufen und scheitern außer vielen Buchstaben gar nichts miteinander zu tun haben 🙂

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint gegebenenfalls erst nach Freigabe durch den/die InhaberIn dieses Portfolios.

*